Loslassen Gedicht

Dinge, die uns dazu bringen, etwas zu hassen,

müssen wir endlich nun loslassen!

Sei es der Hass auf unser Verhalten

oder auf unsere Art, Vermögen zu verwalten.

 

Auch Trauer ist eine Emotion,

die des Loslassens bedarf – sonst fehlt bald der Lohn!

Wenn wir in Gedanken bleiben beim Gestern,

die Leute beginnen, über uns zu lästern.

 

Machen wir für Neues uns bereit und offen,

so haben wir’s in Schwarze getroffen:

Uns ereilt die Ahnung schon bald,

dass wir uns versteckt haben in unserer Probleme Wald.

 

An neuem Glück können wir uns erfreu’n

und können manchem Schuldner verzeih’n.

Wir schütteln das Pech g’radewegs von uns ab –

das Loslassen hält unser Leben auf Trab – und es geht hinauf und nicht hinab!